Tomac siegt weiter in Serie
Frühlingsgefühle beim Hawkstone Inertnational

Frühlingsgefühle beim Hawkstone Inertnational

Unter perfekten Wetter- und Bodenbedingungen spielte ...

18.02.2019

Arlington kurz & kompakt

Arlington kurz & kompakt

Für alle, die den Livestream von Runde 7 der Monster ...

17.02.2019

Comeback Ken

Comeback Ken

Moto Spy meldet sich in Staffel drei mit einem ...

12.02.2019

Minneapolis kurz & kompakt

Minneapolis kurz & kompakt

Für alle, die den Livestream von Runde 6 der Monster ...

10.02.2019

Das Finale in Mantova live und in Farbe erleben

Das Finale in Mantova live und in Farbe erleben

Motocross-Fans aufgepasst: Auch von dem am Sonntag, ...

07.02.2019

Das Team HRC ist Startklar für die WM 2019

Das Team HRC ist Startklar für die WM 2019

Mit einem kleinen, während ihrer Vorbereitung auf ...

07.02.2019

Gespielt

Gespielt

Es ist soweit! Nachdem mit dem ersten offiziellen ...

05.02.2019

San Diego kurz & kompakt

San Diego kurz & kompakt

Ihr habt den Livestream von Runde 5 der Monster Energy ...

03.02.2019

Max und Henry live in Ottobiano erleben

Max und Henry live in Ottobiano erleben

Motocross-Fans aufgepasst: Auch von der am Sonntag, 3. ...

31.01.2019

Österreich beim MXoN

Österreich beim MXoN

Das MXoN ist zwar schon ein paar Monate her, aber ...

31.01.2019

Spanientrip mit Henry

Spanientrip mit Henry

Bock auf ein Bootcamp mit den WM-Piloten vom ...

29.01.2019

Riola Sardo live und in Farbe

Riola Sardo live und in Farbe

Motocross-Fans aufgepasst: Der Promoter der ...

27.01.2019

Oakland kurz & kompakt

Oakland kurz & kompakt

Für alle, die den Livestream von Runde 4 der Monster ...

27.01.2019

Damals vor zwei Wochen

Damals vor zwei Wochen

Gerade einmal zwei Wochen ist es her, doch es fühlt ...

25.01.2019

On the Podium at Anaheim 2

On the Podium at Anaheim 2

Was die jewiels drei erstplatzierten Fahrer direkt im ...

21.01.2019

Briatte beendet Saison mit Platz 5 der Prinzenwertung Dortmund

PM HFour Racing Team zum ADAC Supercross Dortmund

Briatte beendet Saison mit Platz 5 der Prinzenwertung Dortmund

18.01.2019

Meyer Racing in 5 Finalläufen!

PM Motorrad Meyer Racing

Meyer Racing in 5 Finalläufen!

17.01.2019

Suzuki verpasst SX-Cup-Titel denkbar knapp

PM Suzuki Deutschland GmbH

Suzuki verpasst SX-Cup-Titel denkbar knapp

15.01.2019

Tyler Bowers schreibt in Dortmund Geschichte

PM Monster Energy Kawasaki Elf Team

Tyler Bowers schreibt in Dortmund Geschichte

15.01.2019

Die Messe Dortmund dreht am Gas

PM TWIN Veranstaltungs GmbH

Die Messe Dortmund dreht am Gas

14.01.2019

Das Winter-MX Frankenbach feiert sein Comeback

PM MCC Frankenbach

Das Winter-MX Frankenbach feiert sein Comeback

08.01.2019

Vorsprung ausgebaut

PM Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base

Vorsprung ausgebaut

07.12.2018

Meyer Racing auf Platz 4 und 6 in Chemnitz!

PM Motorrad Meyer Racing

Meyer Racing auf Platz 4 und 6 in Chemnitz!

06.12.2018

Francois Doré auf dem SX2-Podium

PM HFour Racing Team

Francois Doré auf dem SX2-Podium

05.12.2018

In Chemnitz bei 5 von 6 Rennen auf dem Podium

PM DIGA-Procross Husqvarna

In Chemnitz bei 5 von 6 Rennen auf dem Podium

04.12.2018

Tyler Bowers dominiert Chemnitz Supercross

PM Monster Energy Kawasaki Elf Team Pfeil

Tyler Bowers dominiert Chemnitz Supercross

03.12.2018

Brice Maylin immer im Finale!

PM Motorrad Meyer Racing

Brice Maylin immer im Finale!

16.11.2018

Starker Teamauftritt in Stuttgart

PM KMP Honda Racing Team

Starker Teamauftritt in Stuttgart

16.11.2018

 präsentiert die "Frage der Woche" by Zupin

In welcher Hubraumklasse fährst du bevorzugt Motocross?

Abstimmen und gewinnen.
1x Fly Racing Rucksack Jump Noiz blau
King Arnos 167 Fehler und Irrtümer ... Das Buch! Das CROSS Magazin am Kiosk - Händlersuche

US: Tomac siegt weiter in Serie

18.06.2018 | Lucas Oil AMA Pro MX Championship 2018 in Mount Morris - Rennbericht

Zwar kassierte Eli Tomac bei dem in Mount Morris, Pennsylvania ausgetragenen High Point National den ersten grauen Fleck auf seiner bisher blütenweißen Weste, am Ende stand aber sein vierter Tagessieg in Folge im Verlauf der diesjährigen Outdoor-Saison.

Ergebnisse

Tageswertung 450MX:
1. Eli Tomac (KAW), 47 Punkte
2. Marvin Musquin (KTM), 47
3. Justin Barcia (YAM), 36
4. Ken Roczen (HON), 34
5. Justin Hill (SUZ), 33
6. Weston Peick (SUZ), 30
7. Blake Baggett (KTM), 30
8. Benny Bloss (KTM), 28
9. Cody Cooper (HON), 24
10. Kyle Cunningham (SUZ), 20
11. Phillip Nicoletti (HUS), 17
12. Alex Ray (YAM), 16
13. Nick Gaines (YAM), 11
14. Toshiki Tomita (HON), 10
15. Brandon Scharer (YAM), 9
:

Meisterschaftsstand 450MX nach 4 von 12 Veranstaltungen:
1. Eli Tomac (KAW), 197 Punkte
2. Marvin Musquin (KTM), 169
3. Justin Barcia (YAM), 140
4. Ken Roczen (HON), 131
5. Blake Baggett (KTM), 130
6. Weston Peick (SUZ), 118
7. Benny Bloss (KTM), 101
8. Phillip Nicoletti (SUZ), 92
9. Jason Anderson (HUS), 73
10. Cody Cooper (HON), 69
11. Dylan Merriam (YAM), 49
12. Brandon Scharer (YAM), 46
13. Kyle Cunningham (SUZ), 41
14. Kyle Chisholm (YAM), 39
15. Alex Ray (YAM), 36
:

Tageswertung 250MX:
1. Aaron Plessinger (YAM), 50 Punkte
2. Austin Forkner (KAW), 40
3. Justin Cooper (YAM), 38
4. Dylan Ferrandis (YAM), 33
5. RJ Hampshire (HON), 28
6. Shane McElrath (KTM), 27
7. Jordon Smith (KTM), 27
8. Alex Martin (KTM), 25
9. Brandon Hartranft (YAM), 23
10. Jeremy Martin (HON), 22
11. Michael Mosiman (HUS), 20
12. Sean Cantrell (KTM), 15
13. Joseph Savatgy (KAW), 15
14. Luke Renzland (YAM), 14
15. Mitchell Harrison (HUS), 14
:

Meisterschaftsstand 250MX nach 4 von 12 Veranstaltungen:
1. Aaron Plessinger (YAM), 171 Punkte
2. Jeremy Martin (HON), 151
3. Alex Martin (KTM), 141
4. Justin Cooper (YAM), 136
5. Austin Forkner (KAW), 115
6. Zachary Osborne (HUS), 105
7. Jordon Smith (KTM), 104
8. RJ Hampshire (HON), 100
9. Shane McElrath (KTM), 91
10. Chase Sexton (HON), 87
11. Joseph Savatgy (KAW), 83
12. Garrett Marchbanks (KAW), 72
13. Michael Mosiman (HUS), 58
14. Sean Cantrell (KTM), 53
15. Brandon Hartranft (YAM), 47
:

Alle Ergebnisse des High Point National inkl. der Qualifikation im Detail ››

Aber bis er diesen in Sack und Tüten hatte, musste sich der 25-jährige Kawasaki-Werkspilot aus Colorado bei der vierten Runde der Lucas Oil AMA Pro MX Championship 2018 jedoch mächtig ins Zeug legen, wobei diesmal sein ärgster Gegner der für Red Bull KTM Factory Racing fahrende Franzose Marvin Musquin war. Zwar gelang es Tomac, der sich im Zeittraining hinter Blake Baggett (KTM) mit der zweitschnellsten Rundenzeit begnügen musste, sich im ersten Wertungslauf der Klasse 450MX über 30 Minuten plus zwei Runden mit einem Holeshot die frühe Führung im 40-köpfigen Fahrerfeld zu sichern, doch gelang es Musquin, der nach kurzem Kopf-an-Kopf-Duell in Runde vier an Justin Barcia (Yamaha) vorbeigegangen war, gegen Ende des zweiten Renndrittels zum Führenden aufzuschließen und diesen unter Druck zu setzen.

In Runde elf schlug dann die Stunde von Musquin, als er am Ende einer Bergauf-Passage an Tomac vorbeifuhr und anschließend schnell eine kleinere Lücke zum Meisterschaftsführenden herausfuhr, die er bis ins Ziel auf gut fünfeinhalb Sekunde vergrößerte. Platz drei ging an Barcia, der mehr als eine halbe Minute später mit der schwarz-weiß-karierten Flagge abgewinkt wurde.

Erneut stellte in diesem Rennen der fürs Team HRC fahrende Thüringer Ken Roczen sein Kämpferherz unter Beweis. Nachdem der Fünfte des Zeittrainings zusammen mit einigen anderen Fahrern - darunter auch Blake Baggett - in der Startkurve infolge eines Crashs zu Boden gegangen war, musste sich der 24-Jährige ziemlich weit am Ende der Fahremeute einsortieren und sich von dort aus im Rennverlauf nach vorn kämpfen. Am Ende gelang ihm noch ein guter siebter Platz, wobei er der letzte nicht von Musquin überrundete Fahrer war.

Im zweiten Durchgang war es sehr zur Freude vieler Honda- und deutscher Fans Ken Roczen, der den Start zu seinen Gunsten entscheiden konnte und das Fahrerfeld mit Eli Tomac sowie Marvin Musquin im Schlepptau in die erste Runde führte. Doch leider war die Freude nur von kurzer Dauer, denn bereits in Runde zwei gelang es Tomac einen leichten Fahrfehler des Thüringers ausnutzend ihm die Spitzenposition abzunehmen. Davon unbeeindruckt kämpfte K-Roc aber weiter um den „Platz an der Sonne“ und holte sich diesen mit einem Konter nur wenige Meter wieder zurück. Jedoch ein erneuter Fehler von Roczen, durch welchen er kurz neben der Strecke fuhr, gelang es Tomac sich noch in der gleichen Runde erneut der Führung zu bemächtigen, welche er anschließend bis ins Ziel behauptete.

Im nachfolgenden Kampf um Platz zwei zwischen Roczen und Musquin setzte sich in Umlauf sechs der Franzose gegen den Deutschen durch und brachte gegen Ende sogar noch den Spitzenreiter in Bedrängnis. Jedoch aufgrund der fortgeschrittenen Zeit musste sich Musquin letztlich mit knappen Rückstand mit dem zweiten Rang begnügen, derweil Ken Roczen mit deutlich größerem Rückstand als Dritter die Zielflagge zu sehen bekam. Weston Peick (Suzuki) und Justin Barcia komplettierten beim Zieleinlauf die Top 5.

In Summe beider Rennen war es Tomac, der sich erneut als Tagessieger in die Siegerlisten der heurigen Nationals eintragen konnte, wobei er sich aufgrund seines besseren zweiten Laufergebnisses nur ganz hauchdünn gegen den punktgleichen Musquin durchsetzen konnte. Ken Roczen verpasste den neuerlichen Sprung aufs Tagespodium denkbar knapp und musste den noch freien dritten Platz Justin Barcia überlassen. Dessen ungeachtet kann Roczen aber die Rennen dennoch als kleinen Erfolg verbuchen, verbesserte er sich letztlich in der von Tomac angeführten Meisterschaftstabelle hinter Musquin und Barcia auf den vierten Platz, wobei ihm derzeit nur neun Meisterschaftszähler fehlen, um in die Top 3 aufzusteigen.

In der 250MX gelang es Aaron Plessinger nach seiner eher suboptimalen Vorstellung im Rahmen des Thunder Valley National beim Aufeinandertreffen in Mount Morris zurückzuschlagen und sich mit zwei Laufsiegen nicht nur den Tagessieg zu sichern, sondern auch die Meisterschaftsführung zurückzuerobern. Dabei profitierte der Yamaha-Pilot jedoch von einem technischen Ausfall von Jeremy Martin (Honda), der mit dem Redplate des Meisterschaftsführenden zum High Point Raceway angereist war.

In Moto eins war es Justin Cooper (Yamaha), der den Holeshot zog aber noch in der ersten Startrunde seine Führungsposition an Plessinger abgeben musste, welche dieser nachfolgend bis ins Ziel nicht mehr abgeben sollte, wobei er einen Vorsprung von letztlich über sieben Sekunden herausfuhr. Platz zwei ging an Jeremy Martin, der als Dritter aus der ersten Runde zurück kam und sich zu Beginn der zweiten Rennhalbzeit an Cooper vorbeigeschoben hatte, der als Dritter abgewinkt wurde

Auch im zweiten Durchgang gelang es erneut Justin Cooper den Start zu gewinnen, wobei es auch diesmal nur wenige Meter brauchte, bis er die Spitzenposition an Jeremy Martin abtreten musste. Derweil sortierte sich Aaron Plessinger zunächst am Ende der Top 5 ins Fahrerfeld ein, wobei es ihm gelang im Verlauf der ersten achten Runden bis auf Rang zwei vorzufahren. Die Entscheidung in diesem Lauf fiel dann bereits in Runde neun, als bei Martin die Defekthexe zuschlug und er kurz darauf das Rennen vorzeitig beenden musste. So erbte Plessinger den ersten Platz auf welchem er anschließend auch die Ziellinie passierte, während gut zwei Sekunden später Kawasaki-Pilot Austin Forkner mit gut zwei Sekunden Rückstand als Zweiter über die Ziellinie fuhr.

Ein erfolgreiches Comeback konnte der wieder genesene Franzose Dylan Ferrandis (Yamaha) beim High Point national feiern. Nachdem er bereits das erste Rennen als Vierter beendete hatte, gelang ihm im zweiten Moto eine kleine Steigerung und kam nur zwei Sekunden nach Forkner als Dritter in Ziel. Dieses Ergebnis reichte Ferrandis, um in der Tagesendabrechnung hinter Plessinger, Forkner und Cooper einen durchaus beachtenswerten vierten Rang zu belegen.

In der 250MX-Gesamtwertung führt nun wieder Plessinger vor den beiden Martin-Brüdern Martin und Alex, wobei er über einen Vorsprung von derzeit zwanzig Punkten verfügt.

In der 250MX drehte Aaron Plessinger mit zwei laufsiegen die Verhältnisse in der Meisterschaft.
In der 250MX drehte Aaron Plessinger mit zwei laufsiegen die Verhältnisse in der Meisterschaft.
Jeremy Martin ist der großer Verlierer des High Point National.
Jeremy Martin ist der großer Verlierer des High Point National.
Dylan Ferrandis gelang ein bemerkenswertes Comeback.
Dylan Ferrandis gelang ein bemerkenswertes Comeback.
Eli Tomac (#1) und Marvin Musquin (#25) lieferten sich sehenswerte Duelle.
Eli Tomac (#1) und Marvin Musquin (#25) lieferten sich sehenswerte Duelle.
Ken Roczen stellte erneut seine Kämpfernatur unter Beweis.
Ken Roczen stellte erneut seine Kämpfernatur unter Beweis.
Justin Barcia behauptete mit Tagesrang drei seinen dritten Meisterschaftsrang.
Justin Barcia behauptete mit Tagesrang drei seinen dritten Meisterschaftsrang.

Text: Jens Pohl / Fotos: Octopi, Simon Cudby, Rich Shepherd

=> zurück